Projekttage Tolkien und der Herr der Ringe Teil 2 – Eindrücke

Vom 26. bis zum 28.09.2016 wurden durch Mitglieder der Flensburger Gesellschaft für Phantastik an einer schleswig-holsteinischen Gemeinschaftsschule Projekttage zum Thema J.R.R. Tolkien und der Herr der Ringe durchgeführt. Die zwanzig Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 bis 10 waren zum Teil ohne Vorwissen, zum Teil mit beachtlichen Erfahrungen rund um Mittelerde erschienen. Auf dem Plan für die drei Vormittage standen unter anderem ein Abriss der Entstehung Mittelerdes, eine Nacherzählung der Wanderung des Ringes von seiner Entstehung bis zu seiner Vernichtung, das gemeinsame Lesen der Begegnungen mit Streicher, Baumbart und Tom Bombadil und viel Zeit für die eigenständige, kreative Betätigung. Die dabei entstandenen Produkte aus dem Feld der Fanfiction, Heraldik, Kalligraphie, Zeichenkunst und Töpferei sollen in den folgenden Tagen vorgestellt und dokumentiert werden.

An dieser Stelle sollen ein paar Produkte der Projektwoche vorgestellt werden:

Runensteine: Als Gandalf die Wetterspitze vorzeitig verlassen musste, hinterließ er seinen Nachfolgern einen Hinweisstein mit einem ‚G‘ darauf. Ein solcher persönlicher Hinweisstein wurde von den Schülern und Schülerinnen aus Modelliermasse angefertigt und nach eigenen Ideen gestaltet und koloriert.

Karten: J.R.R. Tolkien steckte bekanntlich viel Energie in die Entwicklung un Gestaltung seiner Karten von Mittelerde. Im Rahmen des Projektes wurden einige phantasievolle neue Karten erfunden. Auch wurde dem Meister selbst nachgeeifert und die bekannte Mittelerde-Karte nachgezeichnet.

Völker: Die Völker Mittelerdes sind vielfältig. Sie haben Verbündete und Feinde, Vorlieben und Abneigungen. Diese ‚High Fantasy‘-Eigenschaft ist inzwischen Gang und Gäbe. Einige Schüler haben sich besonders mit der Erfindung von Völkern beschäftigt.

Waffen, Schilde und Zeichen: Natürlich geht von der Schmiedekunst und den Rüstungen der Krieger Mittelerdes ein besonderer Reiz aus. Folglich sind zu diesem Thema ebenfalls spannende Zeichnungen entstanden.

Zuguterletzt noch eine kleine Sammlung von weiteren Projektergebnissen:

 

Advertisements

Über colourfulwilbur

Marc interessiert sich für Literatur, Natur und Musik (Thrash Metal, Death Metal, Crustpunk, D-Beat, u.Ä.). Seine Schwerpunkt-Themen sind der Individuum-Allgemeinheit-Gegensatz, die Unbeugsamkeit der Natur und soziale Ungerechtigkeit. Die verehrten Autoren und Autorinnen sind allzu zahlreich. Dennoch sollen Umberto Eco, J.R.R. Tolkien, Stanislaw Lem, Hermann Hesse, Fjodor Dostojewski (vor allem "Schuld und Sühne"), Robert Musil (vor allem "Der Mann ohne Eigenschaften") und George Orwell als besonders geliebte Vertreter genannt werden.
Dieser Beitrag wurde unter Projekte und Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s