Schneekugelexil

 

Träg ziehen endlose Wogen vor meinen Augen dahin,

Wie Träume nicht genug gelebter Leben, wie Leben ohne Sinn.

Hier sitze ich nun am schwarzen Fluss im dunklen Morast darnieder,

Und ob der unerfüllten Jagd, zieht Schmerz in meine Glieder.

 

Folgt‘ ich suchend dem Lauf, einmütiger Bahn, fremd bleibender Planeten,

Es gäb‘ keinen Rat, von ihnen für mich, denn stumm bleiben die Angeflehten.

Um es endlich zu finden, das goldene Tor, lief ich ein Leben lang fort,

Um ein auf das andere Mal festzustellen: Ich bleibe am selben Ort.

 

Das graugrüne Zerrbild in meinem Kopf, von verlorener Schönheit der Erde,

Es verdirbt meinen Geist und trügt mein Herz, bis dann alles zur Unwahrheit werde.

Azurblaue Mutter, geliebtes Licht, schwebst trüb noch in meinem Sinn auf,

Doch schwindest du täglich und zeigst dich nicht, vergessen ist bald schon dein Lauf.

 

Leben zu suchen, an Land und in Luft, gleicht hier einem irren Gebet,

Nur Tödliche Wüste aus Staub und Stein, denn was auch gedeiht, vergeht.

Kein Zweig, kein Blatt, nur ein löchrig Gebein, kann der Strauchelnde hier finden,

Darf nicht mehr Suchen nach güldenem Tor, wird sonst vor Wahnsinn erblinden.

 

Woher ich kam und was ich hier tue, es will mir nicht mehr in den Sinn,

In der fremden Welt und ohne Ruhe, zieht ein schwarzer Fluss dahin.

Was für ungnäd‘ge Qual und sinnlos‘ Pein, ist mir hier aufgetan

So folg‘ ich denn leer und ohne Ziel des schwarzen Flusses Bahn.

von The Colourful Wilbur

 

 

 

Advertisements

Über colourfulwilbur

Marc interessiert sich für Literatur, Natur und Musik (Thrash Metal, Death Metal, Crustpunk, D-Beat, u.Ä.). Seine Schwerpunkt-Themen sind der Individuum-Allgemeinheit-Gegensatz, die Unbeugsamkeit der Natur und soziale Ungerechtigkeit. Die verehrten Autoren und Autorinnen sind allzu zahlreich. Dennoch sollen Umberto Eco, J.R.R. Tolkien, Stanislaw Lem, Hermann Hesse, Fjodor Dostojewski (vor allem "Schuld und Sühne"), Robert Musil (vor allem "Der Mann ohne Eigenschaften") und George Orwell als besonders geliebte Vertreter genannt werden.
Dieser Beitrag wurde unter Lyrisches veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s